Literaturverzeichnis nach Harvard zitieren


Literaturverzeichnis nach Harvard zitieren
Ganz gleich, um welche Zitierweise es geht: Eine Quelle im Text benötigt einen eindeutigen Verweis auf die dazugehörige Literatur. Als gängige Methode, um ein Zitat durch eine dazugehörige Quelle kenntlich zu machen, ist die amerikanische Methode nach Harvard. Das zu belegende Zitat wird hierbei in Klammern gesetzt, sodass bei diesem Zitationsstil keine Fußnoten erforderlich sind. Das korrekte Zitieren ist ein richtiger Schritt, um Plagiat zu vermeiden.

Entwicklung und Verwendung der amerikanischen Harvard-Zitierweise

Die Regeln für das korrekte Zitieren von Primär-, Sekundär- und Tertiärliteratur nach Harvard haben den wissenschaftlichen Schreibstil auf der ganzen Welt geprägt. Benannt ist diese Zitier-Methode nach der gleichnamigen amerikanischen Universität in Cambridge im Bundesstaat Massachusetts. Die Dozenten und Professoren entwickelten dort den Zitierstil, der heute überall auf der Welt Verwendung findet. Die amerikanische Harvard-Methode wird zur korrekten Zitation in einer Bachelorarbeit, einer Masterarbeit, einer Dissertation oder in einem anderen wissenschaftlichen Text verwendet. Die Verwendung der amerikanischen Harvard-Methode ist notwendig, um Zitate aus vorhandenen Quellen korrekt wiederzugeben und diese nicht mit eigenen Forschungsergebnissen zu vermischen. Auf diese Weise vermeidet der Wissenschaftler den Betrug von Beginn an, indem er Tertiärliteratur und andere Quellen im wissenschaftlichen Text aufführt. 


Konkrete Beispiele der amerikanischen Zitierweise nach Harvard

Auf welche Weise im wissenschaftlichen Fließtext zitiert wird, hängt maßgeblich mit der Anzahl der Autoren zusammen. Wird nur ein Autor im wissenschaftlichen Text nach dem amerikanischen Harvard-Methode zitiert, steht dieser mit seinem Nachnamen, dem Erscheinungsjahr seiner Monographie und der Seitenzahl in Klammern (Autor Erscheinungsjahr der Publikation: Seitenzahl). Bei der Nennung zweier Autoren werden deren Nachnamen durch ein / oder durch Kommasetzung getrennt.   


Literaturverzeichnis nach Harvard richtig aufbauen

Der wissenschaftliche Text oder die Bachelorarbeit enden mit einem dazugehörigen Literaturverzeichnis. Hier werden alle Autoren, die nach der Harvard-Methode zitiert werden, übersichtlich in alphabetischer Reihenfolge niedergeschrieben. 
Um in der Seminararbeit auf ein wissenschaftliches Forschungswerk Bezug zu nehmen, ist es ratsam, die dazugehörige Quelle samt Autor und Erscheinungsjahr sogleich in das Literaturverzeichnis aufzunehmen. Die Sortierung der Sekundärquellen erfolgt anschließend im Stil der Harvard-Methode: in alphabetischer Abfolge von A bis Z, wobei der Nachname des Autors vor dem Jahr und der Seitenangabe steht. Sofern zwei Autoren ihr wissenschaftliches Buch im selben Jahr veröffentlicht haben, kommt hinter die Jahreszahl ein zusätzlicher kleiner Buchstabe. 


Wichtige Informationen im Literaturverzeichnis einer Masterarbeit, Bachelorarbeit oder Dissertation

Während in einem wissenschaftlichen Text die Kurzangabe nach Harvard ausreicht, müssen die Angaben im Literaturverzeichnis vollständig sein. Neben der Angabe zum Autor müssen der dazugehörige Titel des Werks, die Auflage, der Verlag sowie der Veröffentlichungsort angegeben werden. Zudem verwendet die Harvard-Methode für die verschiedenen Veröffentlichungsformate unterschiedliche Zitierstile.


Leitfaden zur korrekten Zitierweise von Monographien im Literaturverzeichnis

Bei einer Monographie handelt es sich um eine eigenständige Publikation, die zumeist von einem Autor verfasst worden ist. Im Harvard-Stil erfolgt die Angabe mit dem Nachnamen, Vornamen, Jahr, dem Titel der Publikation sowie dem Untertitel, Ort und Verlag. 
Sind mehrere Autoren in der Quelle aufgeführt, so sind alle Nachnamen der Autoren mithilfe von Semikolons ohne Auslassungen aufzuführen. Auch bei dieser Methode ist die Reihenfolge der Publikationen zu berücksichtigen.

Ein Beispiel für die Harvard-Zitierweise mehrerer Autoren kann folgendermaßen aussehen:
  • Nachname A, Vorname A; Nachname B, Vorname B & Nachname C, Vorname C (Jahr): Titel der Publikation: Untertitel; Ort: Verlag 


Zitierweise bei mehrbändigen Werken und Sammelbänden 

Bei einem mehrbändigen Werk sind der Autor und der vorliegende Band der Publikation zu nennen. Neben dem Titel der gesamten Publikationsreihe ist der dazugehörige Band Bd X (Nummer) anzugeben. 

Bei einem Sammelband ist der Herausgeber des Werkes bei der Harvard-Methode zuerst zu nennen. Die Quelle wird im wissenschaftlichen Literaturverzeichnis folgendermaßen angegeben: 

  • Nachname, Vorname (Hg.) (Jahr).Titel der Publikation: Untertitel.Ort: Verlag. Sofern der Sammelband von mehreren Personen herausgegeben wurde, sind diese namentlich mit (Hgg.) anzuführen. 


Vorgehen beim Zitieren von Aufsätzen und Quellen von Webseiten

Aufsätze und Zeitschriftenartikel sind keine eigenständigen wissenschaftlichen Bücher, sondern ein Teil eines Sammelbands oder eines Webseiten-Magazins. Neben dem Namen des Autors sind noch weitere Angaben im Literaturverzeichnis zu machen. Diese umfassen den Titel der Publikation, Die Heftnummer nach Jahr und Monat sowie die entsprechende Seitenangabe. 

Das nachfolgende Beispiel macht die korrekte Verwendung der Harvard-Methode deutlich:
  • Nachname, Vorname(Jahr): Titel der Publikation. Untertitel, in: Name der Zeitschrift (hrsg. Von Herausgeber A, B und C), Ort: Name des Verlags, Jahr der Veröffentlichung


Tertiärliteratur oder Sekundärliteratur aus dem Internet zitieren

Bei Webseiteninformationen gilt es verstärkt auf deren Aktualität zu achten. Da diese dynamischer sind als die Inhalte eines wissenschaftlichen Buchs, können sie gelöscht oder umgeschrieben werden. Für das Publizieren einer Abschlussarbeit ist es also entscheidend, neben der verwendeten Internetseite auch das Datum zu nennen, an dem der wissenschaftliche Text auf der Webseite aufgerufen wurde. Falls auf der Webseite kein Autor namentlich genannt ist, ist dies für den Prüfer mit der Angabe „[ o.J.]“ bzw. [ o.A.]“ (ohne Jahr oder ohne Autor) kenntlich zu machen. 

Vorteile und Nachteile der amerikanischen Harvard-Methode

Wie jede andere Zitier-Methode bringt der Harvard-Stil gewisse Vorteile, aber auch Nachteile mit sich.
Vorteile Nachteile
Es sind keine Fußnoten als Belege im wissenschaftlichen Text erforderlich, weshalb der Harvard-Stil einfach zu verwenden und umzusetzen ist. Die Harvard-Zitierweise vermittelt weniger Informationen als Stile, in denen  Fußnoten als Quellenbelege auftauchen.
Doppelte Zitierweisen sind nicht notwendig, denn die Kurzbelege in der wissenschaftlichen Seminararbeit verweisen direkt auf das im amerikanischen Stil gehaltene Literaturverzeichnis. Die Harvard-Zitierweise ist ausschließlich für wissenschaftliche Publikationen,  Bachelorarbeiten und Seminararbeiten geeignet, da die   verwendete Quelle im Text nicht näher beschrieben wird.
Die Gestaltung der Diplomarbeit ist platzsparender, weil die Fußnoten entfallen, wodurch sich die Abschlussarbeit leichter vom Prüfer kontrollieren lässt, aber auch zeitsparender mit weniger Arbeitsaufwand erstellt werden kann. Ergänzende Fußnoten über den Seitenzahlen sind nicht möglich, wodurch der Autor keine zusätzlichen Kommentare im Text einbinden kann.