Zeitungsartikel zitieren – Zitierregel einfach erklärt


Zeitungen und Laptop. Zeitungsartikel zitieren. Bildschirm von Computer, Papierseiten von Zeitungsartikel
Beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit, besonders wenn es um eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit geht, fallen Quellen unterschiedlicher Herkunft an. Unter ihnen finden sich häufig Artikel aus Fachzeitungen und -zeitschriften. Die Zitierweise einer Quelle aus einer Zeitung unterscheidet sich in einigen Details von anderen Literaturzitaten. Falls du beim Schreiben deiner Facharbeit ganz sicher gehen willst, dass alle Zitate korrekt sind, kann ein Lektorat eine große Hilfe sein – zwecks Korrekturlesens und Plagiatsprüfung.


Wo liegt der Unterschied zwischen Print- und Onlineartikel? 

Wenn du einen Zeitungsartikel zitierst, kommt es unter anderem darauf an, ob es sich um einen Text aus einer Printausgabe oder um eine Online-Veröffentlichung handelt. Abhängig davon wird die Quelle gekennzeichnet. Bei einem Online-Beleg muss nämlich der Link genannt werden. 
  • Print-Artikel: Mustermann, Max: Titel. Untertitel, in: Die Zeitung, Datum der Veröffentlichung, Nummer der Ausgabe
  • Online-Artikel: Mustermann, Max: Titel. Untertitel, in: Die Zeitung, Datum der letzten Aktualisierung, URL, Datum des Zugriffs
Beim Zitieren von Online-Artikeln kann in Fußnoten auf den Link verzichtet werden, im Literaturverzeichnis muss er angegeben werden.


Wie zitierst Du Zeitungsartikel richtig?

Ein Text in einer Zeitung wird beim wissenschaftlichen Arbeiten schon deshalb anders behandelt, weil er nur ein Teil der gesamten Zeitung ist. Daher muss der Artikel gut zu lokalisieren sein. Um korrekt zu zitieren, zumindest in der vollständigen Angabe im Verzeichnis der Literatur, müssen genannt sein: 
  • Name und Vorname des Verfassers
  • Titel, eventuell auch Untertitel, des Artikels
  • Der Name der Zeitung
  • Nummer der Ausgabe
  • Das Datum der Veröffentlichung
Abhängig von der gewählten Zitierweise und der Frage, ob es sich um einen Online- oder Print-Text handelt, können weitere Angaben notwendig sein – anders als bei einem Buch wird jedoch der Erscheinungsort nicht genannt, auch die Auflage wird nicht erwähnt.


Quellenangabe einer Zeitung erstellen

Eine Quellenangabe im Rahmen einer akademischen Arbeit besteht aus zwei Bestandteilen – einer davon ist der Verweis im Text, der abhängig von der Zitierweise mehr oder weniger kurz ausfallen kann. Der andere ist die Langversion des Belegs im Literaturverzeichnis. 


Zeitungsartikel im Text zitieren

Im Text kann ein kurzer Verweis in Klammern, beispielsweise nach der Harvard-Zitierweise, oder auch eine Fußnote enthalten sein. Hier wird meist Folgendes aufgeführt: 
  • (Nach)Name des Autors
  • Jahr der Veröffentlichung 
  • Seite, ggf. auch der Seitenbereich
Die notwendige Information kannst du in der Ausgabe der Zeitung oder Zeitschrift finden, aus der der zitierte Text stammt. 


Zeitungsartikel im Literaturverzeichnis angeben

Im Literaturverzeichnis muss dann die vollständige Quellenangabe zu finden sein, mit
  • Nach- und Vorname des Autors
  • Erscheinungsdatum
  • Titel des Artikels
  • Titel der Zeitung
  • Ausgabe
  • Seite/Seitenbereich
  • URL bei Online-Ausgaben, samt Datum des Erstzugriffs
In vielen online veröffentlichten Fachartikeln findest du übrigens eine Möglichkeit, die korrekte Quellenangabe abzurufen, manchmal auch in verschiedenen Zitierweisen.


Zeitungsartikel zitieren - Beispiele für verschiedene Zitierweise

Wenn sich die Fachwelt doch nur einig wäre – aber das ist sie nicht, und deshalb gibt es unterschiedliche Zitierweisen. Die bekanntesten stellen wir dir hier vor.


APA: So zitiert die American Psychological Association

Beim APA-Zitieren setzt man im Text Kurzbelege, die vollständige Angabe findet sich im Literaturverzeichnis. Beim Zitieren von Zeitungsartikeln müssen folgende Angaben im Langzitat enthalten sein: 
  • Nachname und Initialen der Autor(Innen), mehrere Autoren getrennt durch &
  • Erscheinungsdatum
  • Titel in Kursivschrift
  • Vollständiger Titel der Zeitung
  • Seitenumfang von - bis
Das Erscheinungsdatum muss präzise sein, lediglich das Erscheinungsjahr zu nennen, wie bei Monographien, genügt nicht. Und so sieht ein Zitat im APA-Stil aus:

        Mustermann, M. (Erscheinungsdatum). Titel des Artikels. Titel der Zeitung, S. xxx-yyy.


Harvard Zitierweise

Den von der Elite-Uni Harvard geprägten Stil verwenden Naturwissenschaftler, aber auch in den Sozialwissenschaften wird er eingesetzt. Im Text werden dabei als Kurzbeleg Autor und Jahr genannt, bei einem Verweis auf eine bestimmte Stelle im Text muss auch die Seitenzahl angegeben werden. Der Langbeleg muss dann im Literaturverzeichnis enthalten sein. 

Aus dem Kurzbeleg (Mustermann; 2020) im Text wird dann im Literaturverzeichnis in der korrekten Reihenfolge:

        Mustermann, Max (2020): Richtig zitieren. In: Die Zeitung, Jg. XX, Nr. YY, S. ZZ


Deutsche Zitierweise 

Die wohl ausführlichste Angabe von Quellen ist die deutsche Zitierweise. Hier werden grundsätzlich Langzitate vorgenommen – und zwar nicht im Text, sondern in den Fußnoten am Ende der Seite. Dabei wird die Quelle vollständig angegeben, in derselben Form wie später im Literaturverzeichnis, der Leser hat also umfassende Hinweise zu Werk und Inhalt. Allerdings darf man nach der ersten Erwähnung einer Quelle alle folgenden Verweise abkürzen und dabei zum Beispiel den Autor nennen, ergänzt um „op. cit.“ (das vorher zitierte Werk) und eventuell einen Seitenverweis. 

        Mustermann, Max: Richtig zitieren, in: Die Zeitung, 8/2020, 22.02.2020, URL, Erstaufruf

        Mustermann, op.cit., S. 30f.

Im Einzelfall greifen hier als Vorgabe natürlich die Richtlinien und Zitierregeln der Universität!